Die Vokale und Konsonanten sind  den vorgehenden Beispielen ähnlich,  nur die Töne und der Takt sind  anders.

Dieses Beispiel ist im 2/4 Takt, dem  charakteristischen Alpenpolka Takt.

Wir fügen auch die typische 6. Note zu  unserem Jodler (in diesem Fall das “A”).

Das wird sich ganz natürlich ergeben.  Üben sie diesen Bruststimmen- Falsett  (Kopfstimme) Sprung in verschiedenen  Tonarten.

 
Hodl-oh-uu-dii  stufe3_lek1  Lektion 1

Hodl-eh-ii-dii  stufe3_lek2  Lektion 2

Achtung:

Die Jodelsilben getrennt singen,  damit die Motive nicht verschleift  werden.

Mit Zungenschlägen die Noten  entsprechend lang oder kurz  anhalten.

Langsam beginnen und dann nach  und nach schneller werden.

Naürlich soll dieser Lauf in einem  Atemzug gejodelt werden .

Der Sprung – und Bruch vom Falsett  (Kopfstimme) auf Bruststimme in  den letzten zwei Takten, also vom  “F” auf das “H” muss geübt werden.

Lektion 3

 stufe3_lek3 

Hodl—oh–uu-dii,–hodl—eh—-ii-dii,—-hodl—-oh—uu-dii-dii–ho


Nun verbinden wir alles zu einem 8-täktigen Jodler.

Achtung: erst wieder beim 4. Takt atmen, wo zu G7 gewechselt wird!  Der selbe Jodler-Lauf, verlängert wie unten, auf “H” beginnend,  kann als Jodler-Einlage in einem Lied verwendet werden.

Zur Instrumentalbegleitung die Akkorde: C/C/C/G7/G7/G7/G7/C

Lektion 4

 stufe3_lek4a 

Hodl—oh–uu-dii,–hodl—-eh—-ii-dii,–hodl—-oh—uu-dii-dii–jo.——Hodl–

 stufe3_lek4b 

oh–uu-dii,—-hodl—-eh—-ii-dii,–hodl—-oh—uu-dii-hei–ho